Unser Leistungsspektrum.

Zum Profil unserer Praxis gehört eine breite Palette von nuklearmedizinischen Untersuchungen. In diesem Rahmen bieten wir die spezialisierte Diagnostik stationärer Patienten mit verschiedensten Krankheitsbildern sowie die Diagnostik und Behandlung von ambulanten Patienten.

Für die optimale Patientenversorgung arbeiten wir eng mit dem Klinikum Friedrichstadt zusammen, wobei z.B. die gute Zusammenarbeit mit der Kardiologie und der Onkologie des Klinikums hervorzuheben ist.

Wir sind Kooperationspartner des Brustzentrums und des Prostatazentrums des Klinikums Friedrichstadt sowie anderer Brust- und Prostatazentren weiterer Kliniken in Dresden und Umgebung, z.B. des Elblandklinikums Riesa.

Die möglichst exakte Diagnostik bildet die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Dafür stehen Ihnen unser Know-how auf dem aktuellen Stand der Medizin zur Verfügung sowie die entsprechende moderne Diagnosetechnik:

• SPECT-CT
• eine Zweikopfgammakamera
• eine spezielle Schilddrüsenkamera
• ein Farbduplex-Ultraschallgerät


Zu unserem breiten Leistungsspektrum zählen:

1. Die Schilddrüsendiagnostik

2. Die Myokardszintigraphie

  • Untersuchung von Patienten mit Herzbeschwerden bezüglich Durchblutungsstörungen des Herzmuskels mittels ergometrischer bzw. pharmakologischer Belastungstests
  • dreidimensionale Darstellung des Myokards bzw. die Auswertung in der modernen 4 DM SPECT-Technik (seit 6/2005)
  • Untersuchung von Patienten mit bereits bekannter   Koronargefäßverengung bezüglich einer etwaigen hämodynamischen bzw. klinischen Relevanz dieser und ev. daraus resultierender therapeutischer Eingriffe

3. Die Knochenszintigraphie

  • Abklärung unklarer Knochen- und Gelenkbeschwerden,
    z. B. bei rheumatologischen Erkrankungen und Arthrose
  • Untersuchung von Tumorpatienten, vor allem im Rahmen des Tumor-Stagings (Metastasensuche).

4. Nierenuntersuchungen

Mit Hilfe von Nierensequenzszintigraphien gelingt eine gute Beurteilung der Nierenfunktion bereits in einem frühen Stadium einer Nierenfunktionsstörung und die Beurteilung der seitengetrennten Nierenfunktion. Diese Untersuchung bieten wir auch bei Säuglingen und Kleinkindern an.

SPECT-CT

Seit Januar 2008 verfügt die Praxis über ein neues Großgerät, die „Symbia T“, das erste dieser Art in den neuen Bundesländern. Die Symiba ist ein Hybridgerät, d.h. eine Kombination aus herkömmlicher Gammakamera und einem Computertomographen (AC-CT bzw. Low-dose-CT).

Während mit der Gammakamera Stoffwechselprozesse mittels Radiopharmaka sichtbar gemacht werden, liefert die Computertomographie die anatomische Zuordnung. Beide Datensätze werden miteinander fusioniert.

Zum Einsatz kommt die Symbia T z.B. bei der Auffindung von Wächterlymphknoten beim Mammkarzinom oder beim malignen Melanom zum anatomischen Landmarking. Zudem besteht bei der Myokardszintigraphie die Möglichkeit einer Schwächungskorrektur. Anteile des Herzmuskels, die von der Kamera weiter entfernt sind, werden schlechter dargestellt. Dadurch kann häufig zwischen einem absorptionsbedingten Effekt und einer echten Minderdurchblutung nicht sicher unterschieden werden. Mit Hilfe des AC-CT können die Schwächungsartefakte korrigiert werden.

Von besonderer Bedeutung ist das Hybridgerät im Rahmen der Knochenszintigraphie. Sowohl gutartige als auch bösartige Knochenerkrankungen können zur Erhöhung des Knochenstoffwechsels führen. In unklaren Fällen werden Patienten einer weiterführenden Röntgenuntersuchung bzw. Computertomographie zugeführt, die gewöhnlicherweise nicht am gleichen Tag erfolgt.
Durch eine SPECT/CT Hybridkamera kann direkt im Anschluß an die SPECT-Untersuchung, wie sie im Rahmen einer Knochenszintigraphie durchgeführt wird, ein Low-dose CT zum anatomischen Landmarking auf derselben Untersuchungsliege erfolgen, praktisch in einem Untersuchungsgang.

Die Methode kürzt den diagnostischen Prozess erheblich ab und erhöht die diagnostische Sicherheit.